HrvatskiEnglishDeutsch
counterUkupno posjetitelja2361941
Montag22April2019
Im Jahr 2018 hat es viele großartige Projekte gegeben, wir haben sogar einen Schulbus gekauft!
Montag, 21. Januar 2019 Geschrieben von fra Ivica Perić

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Dank euch allen, die ihr uns so selbstlos im Jahre 2018 geholfen habt, kann ich mit großer Freude sagen, dass noch ein äußerst erfolgreiches Jahr hinter uns ist. Wir haben es geschafft, die Anzahl von Kindern und Jugendlichen in unserem Pater-Vjeko-Zentrum zu vergrößern und mit Bau- und Modernisierungsprojekten für unsere Gebäude weiterzumachen.

Im Rahmen des Pater-Vjeko-Zentrums haben wir jetzt etwa 700 Kinder und Jugendliche, um die wir uns kümmern und die eins von unseren Bildungseinrichtungen besuchen – den Kindergarten, die Grundschule (die erst jetzt gegründet wurde), zwei Realschulen – eine technische Schule und eine Berufsschule. Dank euch allen sind unseren Schülern eine Ausbildung und eine warme Mahlzeit pro Tag ermöglicht.

Am Anfang des Jahres haben wir mit einem neuen Projekt angefangen – Freund des Pater-Vjeko-Zentrums. Zu einem Freund des Zentrums kann jeder werden, der durch den humanitären Verein „Srce za Afriku“ (Ein Herz für Afrika) eine Summe von mindestens 750 Kuna/ 100 Euro / 200 KM spendet. Der Zahler deckt mit dieser Spende einen Teil der Kosten für die Realschulversicherung und eine warme Mahlzeit pro Tag für einen Schüler des Pater-Vjeko-Zentrums. Es ist wichtig zu wissen, dass die Freunde des Pater-Vjeko-Zentrums unseren Schülern auch mit monatlichen Zahlungen helfen können, das heißt, dass die Summe für das ganze Jahr nicht auf einmal bezahlt werden muss. Man bestimmt die Dynamik der Zahlung selbst im Laufe des Jahres.

Sie haben auch keine mehrjährige Zahlungspflicht. Jedes Jahr bestimmt man, ob man noch einmal ein Freund des Zentrums sein möchte.

Zum Freund des Pater-Vjeko-Zentrums kann man jederzeit im Jahr werden. Die Briefe werden alle vier Monate geschickt und wann auch immer ihr zum Freund des Zentrums werdet, werdet ihr auf jeden Fall in dem nächsten Jahr Briefe bekommen.

Dieses Modell zeigte sich als besser als eine klassische Patenschaft, weil die Freunde nicht dazu verpflichtet sind, jahrelang zu zahlen, sondern so lange, bis sie in der Lage sind. Eine klassische Patenschaft ist nämlich eine edle, aber auch langfristige und teure Verpflichtung. Die Realschulausbildung kostet uns etwa 250 bis 350 Euro pro Student für ein Schuljahr. Mit einer Verpflichtung den Paten gegenüber, bringen wir sie in eine unangenehme Situation, weil sie dann dazu verpflichtet werden, für die Kinder genau bestimmte Summen zu bezahlen und zwar ein paar Jahre lang.

Probleme der Patenschaft fangen dann an, wenn die Spender, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr in der Lage sind, für ihre Schützlinge zu sorgen. Deswegen haben wir uns entschieden, dieses akzeptablere Modell für unsere Unterstützer einzuführen. Freunde des Pater-Vjeko-Zentrums werden während des Jahres auf ihre Adresse nicht nur Briefe mit Neuigkeiten aus den Missionen, sondern auch Briefe von unseren Schülern bekommen, in denen sie schreiben, wie es ihnen in der Schule geht. Falls ihr noch kein Freund des Pater-Vjeko-Zentrums sind, aber es werden möchtet, meldet euch auf die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Wenn ihr nicht in der Lage seid, eine Summe von 100 Euro pro Jahr zu bezahlen, würde uns jede Spende, in beliebiger Höhe, auch von sehr großer Hilfe sein. Uns ist jede Hilfe, unabhängig von der Summe, so groß wie ein Haus!

Wir haben nicht nur die Anzahl von Kindern an unseren Schulen vergrößert, sondern auch mit dem Bau von zwei Studentenheimen angefangen – ein Heim für die Mädchen und ein für die Jungs. In den Studentenheimen werden unsere Schüler untergebracht werden, die aus etwas weiterentfernten Orten kommen und für die es unmöglich ist, in die Schule zu reisen, weil es ihnen ihre Eltern nicht leisten können. Viele begabte Schüler, die unsere Schule besuchen, waren dazu gezwungen, mehr als zehn Kilometer zu Fuß zu gehen, nur um an dem Unterricht teilzunehmen. Erstens ist das natürlich sehr anstrengend und zweitens ist es auch gefährlich, weil der Unterricht um 7:30 Uhr morgens anfängt und bis 17 Uhr nachmittags dauert. Deshalb mussten viele von ihnen auch im Dunkeln zu Fuß gehen. In Ruanda dämmert es das ganze Jahr über um 6 Uhr morgens und um 18 Uhr wird es dunkel.

Wir haben den Unterbau für beide Heime gebaut und momentan bauen wir das Heim für die Mädchen. Die Gebäude der beiden Heime werden an einander gelehnt sein und sie werden eine „geschlossene“ Form haben, so wie alle unsere Schulen, mit einem Hof in der Mitte. Jedes Heim wird 6 große, geräumige Zimmer haben, die so groß wie ein Klassenzimmer sind und in denen Etagenbetten sein werden. Natürlich werden sie auch Badezimmer, Toiletten und einen Hof zum Ausruhen haben. In jedem Heim werden 240 Schüler eine Unterkunft finden können.

Wir sind auch sehr froh, weil wir in diesem Jahr für die Bedürfnisse des Pater-Vjeko-Zentrums einen Minibus gekauft haben. Er hat eine Kapazität von 29 Sitzplätzen und wir werden ihn nutzen, um unsere Schüler auf Exkursionen zu fahren. Diese Umgebung ist nämlich so arm, dass die meisten Kinder in Ruanda im ganzen Leben nichts weiter als ihr eigens Dorf zu sehen bekommen. Zum Beispiel, obwohl die Hauptstadt Kigali nur etwa 45 Kilometer entfernt ist, haben 90% der Kinder aus Kivumu diese Stadt nie gesehen.

Ruanda hat auch wunderschöne Nationalparks, zu denen Touristen aus der ganzen Welt reisen, um die Wildtiere wie Gorillas, Elefanten, Giraffen und Zebras dort zu sehen. Viele Bewohner Kivumus, auch die Erwachsenen, hatten nie im Leben eine solche Chance bekommen. Jetzt werden wir das ändern. Unseren Schülern wird das eine zusätzliche Motivation zur Arbeit sein, weil die Exkursionen für sie eine Belohnung für gutes Engagement, gute Resultate und gute Noten sein werden.

Wir haben auch neue Laptops für unser Informatikklassenzimmer besorgt, neue Nähmaschinen für unsere Schneiderabteilung, sowie auch das komplette Material für den praktischen Unterricht und wir haben auch den Lohn für alle Lehrer versichert...

Hinter uns ist auch ein großes Projekt in dem wir einen ganzen Teil des Schulhofs bedachtet haben. Den Schulhof innerhalb der technischen Schule haben wir komplett mit einem Dach abgedeckt, der sich wie ein „Regenschirm“ über das ganze Schulgebäude streckt. Auf diese Weise haben wir ermöglicht, dass, auch wenn es regnet, jeden Morgen in dem Hof die Anwesenheit ungestört überprüft werden kann und dass wir dort alle zusammen beten können, aber die Schüler können dort auch nach dem Unterricht Sport treiben.

Was uns am meisten Freude bringt ist die Tatsache, dass mehr als 90 Prozent der Jugendlichen, die bei uns ihre Ausbildung beendet haben, eine Arbeit finden und heute ein besseres Leben führen. Bis heute haben etwa 2000 Jugendliche die Schule im Pater-Vjeko-Zentrum abgeschlossen.

Während des Jahres 2018 haben wir viele Orte und Städte in Kroatien und Bosnien und Herzegowina besucht und dort das Buch „Fra Vjeko Ćurić, der Heilige unserer Zeit“ („Frau Vjeko Ćurić svetac našeg doba“), des Autors Željko Garmaz promoviert. Alles, was wir mit dem Verkauf des Buches verdient haben, wurde für unsere Projekte genutzt. Es freut mich, dass ich viele von euch endlich auch kennengelernt habe und dass wir euch auch durch Dino Senčars Kurzfilm, den wir während der Promotionen gezeigt haben, das Leben in Kivumu und die Arbeit, die wir in Pater-Vjeko-Zentrum leisten, veranschaulicht haben.

Wir können bestätigen, dass ausgestreckte Hände den Armen gegenüber sehr große Sachen erreichen können. Danke, dass ihr zusammen mit uns eure Hände ausgestreckt habt! Gutes für andere zu tun ist das Schönste, was ein Mensch für sich selbst machen kann.

Herzlichen Dank, folgt uns auch in dem neuen Jahr 2019, für welches ich euch viel Segen, Gesundheit, Liebe, Glück und Erfolg wünsche!

Übersetzt von: Martina Pucelj

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

Der Rückblick auf das Jahr 2018

 
Pater Vjeko Zentrum

copyright © 2005-2019 vjeko-rwanda.info • Alle Rechte vorbehalten • Web Konzept, Entwicklung und Wartung: Edvard Skejić • Ins Deutsche übersetzt von Deni Skejic